Regenbogen-Aktion

Liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Eltern!

In diesen Zeiten haben die Kinder viele Fragen, deren Beantwortung nicht so einfach ist. "Warum darf ich nicht mit meinem Freund spielen? Dürfen die anderen Kinder auch nicht aus dem Haus?" Diese und andere Fragen zu beantworten fällt manchmal gar nicht so einfach. Es gibt jedoch eine Möglichkeit diese Fragen vielleicht etwas anders zu beantworten. Wir, das Kollegium der Grundschule an der Hindenburgstraße, sind auf ein Projekt aufmerksam geworden, das wir gerne mit Hilfe der Schülerinnen und Schüler unterstützen und weit verbreiten möchten.

Das "Regenbogen-Projekt", das zur Zeit viele Kinder in Deutschland beschäftigt. Hierzu malen oder basteln die Kinder einen Regenbogen und hängen ihn sichtbar für andere auf. Wenn die Kinder dann einen Spaziergang oder eine Fahrradtour machen und einen Regenbogen sehen, wissen sie, dass auch hier Kinder wohnen, die zur Zeit nicht mit Freunden spielen dürfen.

Nun haben wir eine Bitte an die Schülerinnen und Schüler:
Malt und bastelt verschiedene Regenbögen und macht ein Foto davon. Dieses Foto dürft ihr dann gerne (vielleicht auch mit Hilfe eurer Eltern) an uns schicken. Wir stellen diese Fotos dann online. Wenn wir dann wieder in die Schule dürfen und wir uns alle wiedersehen, würden wir uns freuen, wenn möglichst viele Regenbögen mit in die Schule gebracht werden. Denn der Regenbogen soll uns zeigen:

Wir bleiben zu Hause!

Wir halten zusammen!

Wir sind füreinander da!

 

Also liebe Kinder, schnappt euch Papier und Stifte und malt was das Zeug hält. Schickt eure Bilder dann an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Vielen Dank und bleibt gesund!

Das wünschen euch von ganzem Herzen

 

die Lehrerinnen und Lehrer und das gesamte Personal der Grundschule an der Hindenburgstraße

 

Die ersten Ergebnisse sind auch schon da: